Lamania 1.2: Schreiben der Rohfassung in den letzten Zügen

Das Schreiben der Rohfassung meines neuen Romans “Traue keinem Räubermann” (Lamania 1.2) ging im September sehr gut voran, sodass ich nun kurz vor der Fertigstellung stehe.

Ich plane, die Rohfassung bis zum Ende der Woche, also spätestens bis zum 13. Oktober abzuschließen.
Aktuell steht der Roman bei ca. 52.000 Wörtern. Insgesamt sollen es um die 65.000 Wörter werden, was ungefähr 220 Taschenbuchseiten entspricht.
Ich schreibe gerade an Kapitel 9. Alles zusammen sollen es 10 Kapitel werden.
Jedes Kapitel besteht aus 3 bis 6 Unterkapitel, zwischen denen es häufig zu Perpektivwechseln kommt. Insgesamt wird die Geschichte des Romans aus der Perspektive von drei Hauptcharakteren erzählt.

Im Anschluss an das Schreiben der Rohfassung kommt ein erster Überarbeitungsdurchgang. Dazu werde ich den Roman erst einmal in Ruhe aus der Perspektive eines Lesers durchlesen und Anmerkungen notieren.
Zusammen mit den Anmerkungen, die ich bereits während des Schreibens der ersten Fassung notiert habe, gehe ich den Text dann an und verbessere alles, das mir noch nicht gefällt.

Lamania 1.2 – Schreiben der Rohfassung steht bei über der Hälfte.

Das Schreiben der Rohfassung von Lamania 1.2 – TRAUE KEINEM RÄUBERMANN läuft sehr gut. Wie ihr in dem Bild seht, stehe ich bei ca. 35.000 Wörtern.

Da insgesamt für den Roman ca. 65.000 Wörter anvisiert sind, stehe ich mit der Rohfassung bei über der Hälfte.
Geplant ist es, bis zum Sonntag dem 29.9.2019 bei ca. 50.000 Wörtern zu stehen und den Roman bis Sonntag den 6.10.2019 mit 65.000 Wörtern abzuschließen.
Die zweite Oktoberwoche (vom 7. bis zum 13.10.19) will ich dann für Überarbeitungen nutzen (wie genau, erzähle ich dann später mehr.)

Viel Zeit bleibt mir nicht mehr, da ab dem 14.10.19 wieder meine Tätigkeit in der Uni beginnt und mich im restlichen Oktober und November wieder sehr stark fordern wird.
Da ich aber im September gute 50.000 Wörter geschrieben haben werde, habe ich meinen NaNoWriMo damit eigentlich schon absolviert 🙂

Außerdem erwarte ich in den nächsten Wochen (es hieß Ende September/Anfang Oktober) das DSA-Manuskript zurück, das ich dann auf Hinweise des Lektors hin überarbeiten werde.

Lamania: neue HighFantasy-Buchreihe

Mit schnellen Schritten nähert sich meine neue Buchreihe LAMANIA.

Sie spielt auf dem Kontinent Lamania, einem HighFantasy-Setting, in dem Menschen, Orks, Elfen und Zwerge zu finden sind.

Demnächst wird der erste Roman der neuen Reihe – vita aeterna – erscheinen.

Es handelt sich um eine Neuveröffentlichung des schon einmal im NullPapierVerlag veröffentlichten Romans vita aeterna. Jedoch wurde der Roman von mir komplett überarbeitet inklusive eines vollständigen Lektorats.

Außerdem werden in der neuen Veröffentlichung Landkarten zu finden sein, die das Setting Lamania und vor allem das Herzogtum Niebmoor, in dem die Geschichte spielt, plastischer darstellen.

Weitere Romane in der Welt von Lamania sind geplant (siehe Sektion auf der Homepage: meine Bücher).

ANDERGAST – Neues Projekt beginnt!

Am Sonntag, 27.1.19 habe ich nach langer Vorarbeit mit der Rohfassung eines neuen Projektes begonnen.

Es wird ein DSA-Roman werden, der im Setting “Andergast” spielt. Mit einem geplanten Umfang von ca. 300 Seiten bzw. 80.000 Wörtern wird der Roman eine durschnittliche Länge bekommen. Vergleichbar mit den bisher erschienenen DSA-Romanen.

Ich berichte euch, wie die Arbeiten vorangehen!

Update zur Rohfassung des Projekts 🌕 MONDENFALL 🌕

Der Wörterzähler hat die 50.000 übersprungen und somit sind ca. 2/3 der geplanten Wörteranzahl erreicht.
Ich schreibe nicht ganz kontinuierlich, so befinde ich mich mit einem Handlungsstrang am Ende von Kapitel 7 (Valorion) und mit dem anderen Strang am Beginn von Kapitel 6 (Eberion).
Beide Stränge werden ab Kapitel 8 zusammen weiterlaufen. Ich hoffe, dass ich sie im Laufe dieser Woche vereinigen kann.
Alles zusammengenommen, ist auf jeden Fall mehr als die Hälfte des geplanten Romans geschrieben (wenn man von den fertigen Kapiteln ausgeht).
Immer genug Muße zum Lesen
Euer Dominik Schmeller

Arbeit an MONDENFALL geht weiter

Die Arbeit an der Rohfassung von MONDENFALL geht weiter.
Im Moment stehe ich bei über 41.000 Wörter und habe damit die Hälfte des geplanten Manuskriptes erreicht.
Ich schreibe gerade am Kapitel 5 von insgesamt 11. Also auch das passt in etwa zur Hälfte.

Natürlich halte ich euch auf dem Laufenden und berichte spätestens Anfang Oktober in meinem Schreibtischbericht, ob ich das Projekt wirklich im September abschließen konnte.

 

Immer genug Muße zum Lesen
Euer Dominik Schmeller

 

Arbeit an MONDENFALL (Rohfassung, Fantasy-Roman)

Aktuell arbeite ich an einem Projekt, dessen Konzept ich vor ca. 2 Jahren erstellt habe: MONDENFALL

Gedacht war das Konzept, um mich damit bei Agenturen vorzustellen.
Da ich inzwischen, unter anderem Dank dem Konzept zu Mondenfall, die Agentur UTOPROP für mich begeistern konnte, bin ich nun dabei, das Konzept endlich in Worte zu gießen.
Neben meiner Dozenten-Tätigkeit, die mich gerade auch fordert, schaffe ich ca. 500 bis 1000 Wörter pro Tag (insgesamt geplant sind ca. 80.000 Wörter).
Das tägliche Pensum ist wenig, wenn ich es mit meiner Schreibphase zu Fladrea 2 im September 2017 vergleiche. Da habe ich 3.500 Wörter pro Tag geschafft.
Aber ich hoffe, ab dem 17. August mehr Zeit in das Projekt fließen lassen zu können. Dann wird der Wortzähler hoffentlich bald nach oben schnellen und ich kann die Rohfassung bis Mitte September abschließen.